Über das Hochschulmagazin: Fokus Orange

Knallig, quietschbunt und ein Hauch von Orange: genau das ist Fokus Orange. Aber wie kam es zu diesem Magazin eigentlich und wer schreibt die Texte?

Grußwort des Präsidenten

Wissen bringt Menschen zusammen; Wissenschaft schafft Identität und stiftet Zusammenhalt – gerade auch in Zeiten der Pandemie.

Mit dem neuen multimedialen FHWS-Magazin „Fokus Orange“ bringt die Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt nicht nur Nachrichten aus der Hochschule, sie erzählt vor allem Geschichten. Fokus Orange entführt Leserinnen und Leser mit Bildern, Filmen, Podcasts und Artikeln ihn die Welt der Wissenschaft und teilt persönliche Perspektiven in einer crossmedialen Weise. Ob Storys aus der Forschung oder von kooperierenden Unternehmen, Porträts über kreative Alumni, Blicke in junge Start-ups oder Geschichten von Studierenden im In- und Ausland – die Themen lassen viele Einblicke in das Hochschulleben an der FHWS zu.

Damit will die Hochschule Studierende, FHWS-Mitglieder und Kooperationspartnerinnen und Kooperationspartner mitnehmen beim Aufbruch ins digitale Zeitalter: Will zeigen, was sich tut, bei der Künstlichen Intelligenz, lässt künftig die ersten Robotikerinnen und Robotiker von ihrem Studium berichten, zeigt, wie sich durch intelligente Software der Alltag neugestalten lässt. Ob bei Architekturentwürfen und Smart Home-Lösungen, Kommunikationsdesign mit Augmented und Virtual Reality oder Thermographie-Verfahren in der Elektrotechnik.

Lassen Sie sich von uns inspirieren, informieren, unterhalten. Werden Sie Teil der FHWS-Familie und lassen Sie uns gemeinsam in die Zukunft aufbrechen. Herzlich willkommen an der FHWS!

Ihr Robert Grebner
Präsident der FHWS

 © S. Bausewein

Logo Fokus Orange - Das Hochschulmagazin der FHWS
Wechselndes Bild aller Autorinnen und Autoren

Wie Network zu Fokus Orange wurde

Knallig, quietschbunt und ein Hauch von Orange: genau das ist Fokus Orange. Aber wie kam es zu diesem Magazin eigentlich und woher kommen die Themen und Texte?

Fokus Orange steht für aktuelle Informationen und Inhalte rund um die FHWS. Wir berichten über wissenschaftliche und studentische Projekte aus der Lehre und Forschung genauso wie über Wissenswertes aus dem gesamten Hochschulleben. Fokus Orange ist multimedial. Basis für das jetzige Online-Magazin war der Newsletter „Network“, der ausgedruckt an externe Kooperationspartner bzw. Unternehmen der FHWS versendet wurde und leider aus Kapazitätsgründen in den letzten Jahren nicht mehr aufgelegt werden konnte.

Jetzt war es an der Zeit, ein neues Kommunikationsmedium für die FHWS-Familie und ihre Kooperationspartnerinnen und Kooperationspartner zu kreieren. Ein crossmediales Medium was frisch und fröhlich relevante Themen der FHWS ansprechend aufbereitet und in die Öffentlichkeit trägt.

Das Fokus Orange jetzt so quietschbunt und modern daher kommt, verdankt es vor allem auch den Masterstudentinnen Alicia Weigel, angehende Fachjournalistin und Anna Radlbeck, angehende Kommunikationsdesignerin, die den Auftrag hatten, gemeinsam mit Unterstützung der Hochschulkommunikation das Magazin zu gestalten und zu entwickeln. Wir sind sehr stolz darauf, dass wir so direkt von der angewandten Wissenschaft unserer Hochschule profitieren konnten und ein im Haus entwickeltes Magazin vorstellen können.

Konzept von Studierenden

Um den praktischen Anwendungscharakter der Hochschule zu unterstützen, hatte Claudia Kunze, Leiterin der Hochschulkommunikation, die Idee, das Konzept hierfür von Studierenden entwickeln zu lassen. So haben zwei studentische Arbeitsgruppen vom Masterstudiengang Fachjournalismus und Unternehmenskommunikation im Wintersemester 2019/20 Konzepte für ein Hochschulmagazin entwickelt. Schlussendlich entstand aus beiden Präsentationen das jetzige Online-Magazin „Fokus Orange“. In einem zweiten Schritt waren die „Fachjournalistinnen und Fachjournalisten“ auch als Redakteurinnen und Redakteure für „Fokus Orange“ unterwegs. Insgesamt 20 Artikel wurden somit im Sommersemester 2020 von den jungen Schreiberinnen und Schreibern geliefert.

Eine Win-Win-Situation

Der Studiengangleiter Prof. Lutz Frühbrodt zeigt sich zufrieden: „Ich glaube, beide Seiten – Hochschulkommunikation genauso wie unser Studiengang – profitieren sehr von dieser Zusammenarbeit, praxisnah zu arbeiten und dies mit vorzeigbaren Ergebnissen.“ Die Hochschulkommunikation bekäme im Umkehrschluss Artikel von Autorinnen und Autoren, die als Studierende dieser Hochschule auch näher an den Themen dran sind, als es beispielsweise externe Redakteurinnen und Redakteure seien. Eine Win-Win-Situation für beide Seiten.

Diese Kooperation soll, so wünschen es sich beide Seiten, in den nächsten Semestern fortgesetzt werden. Claudia Kunze, Leiterin der Hochschulkommunikation, fasst es zusammen: „Studierende können ihr Wissen praktisch anwenden und wir bekommen Texte von wirklich guten Autorinnen und Autoren. Eine bessere Kombination gibt es wohl nicht.“